Machen Sie mit! Ihre Unterschriften zählen!

Cartoon PC-UnterschriftWenn Sie nach der Lektüre unserer Homepage der Meinung sind, dass der D-Tunnel eine sinnvolle Ergänzung und der erste Schritt zur Vervoll­ständigung des hanno­verschen Stadt­bahn­netzes ist, dann tragen Sie sich doch hier mit Ihrem Namen und Ihrer Meinung in unserer virtuellen Unter­schriften­liste mit ein. Alle Daten werden selbst­verständlich nicht an Dritte weitergegeben. Diese Liste soll echte Meinungen von Pendlern und Stadt­bahn­nutzern widerspiegeln. Ein Kommentar ist jedoch auch nicht zwingend notwendig.

Hilfreicher ist Ihre Unterschrift bei unserer Online-Petition »Stoppt Projekt 10/17«. Klicken Sie dazu einfach auf den Infokasten oder gehen Sie zur Webadresse www.stoppt-1017.de

Bislang schon 662 Unterschriften
Datum Vor- und Zuname Postleitzahl Ort Kommentar
26.11.2015 Roswitha Lewerenz 30161 Hannover Rot - Grüne Geisterfahrer stoppen !!
17.11.2015 Renate Blume 30173 Hannover  
16.11.2015 Bernward Kaczmarczyk 30880 Laatzen Durch die permanente langjärige "Antiverkehrspolitik" der Grünen ist das hannoversche Verkehrschaos inzwischen perfekt. Es wird Zeit mal wieder "große" Lösungen für eine Großstadt wie Hannover zu schaffen anstatt permanent über Tempo 30 für ganz Niedersachsen nachzudenken!
05.10.2015 Timo Belzhause 37574 Einbeck  
28.09.2015 Hartmut Aust 30459 Hannover  
27.09.2015 Jürgen Drostmeyer 30449 Hannover Der Bau der oberirdischen D-Strecke, wie er jetzt geplant ist, hat einen entscheidenden Vorteil: Der Bau des D-Tunnels wird dadurch noch wahrscheinlicher, da alle Nachteile der Tunnelvariante im Vergleich zur oberirdischen Strecke dadurch aufgehoben werden (z.B. Wegfall von Haltestellen, mehr Verkehrsbehinderungen usw.). Der Tunnel steht dann viel besser da.
27.09.2015 Jürgen Drostmeyer 30449 Hannover Der Bau der oberirdischen D-Strecke, wie er jetzt geplant ist, hat einen entscheidenden Vorteil: Der Bau des D-Tunnels wird dadurch noch wahrscheinlicher, da alle Nachteile der Tunnelvariante im Vergleich zur oberirdischen Strecke dadurch aufgehoben werden (z.B. Wegfall von Haltestellen, Verkehrsbehinderungen usw.). Der Tunnel steht dann viel besser da.
14.09.2015 Peter Fleischhauer 38700 Braunlage Auch wenn der oberirdische Ausbau der D-Linie beschlossene Sache ist und wohl nicht mehr zurückgedreht werden kann, warte ich noch immer auf den Übermenschen, der mit der Faust auf den Tisch haut und diesem Irrsinn ein Ende bereitet. Es ist unfassbar, dass der Tunnel trotz besserer Argumente nicht gebaut werden soll. Und wenn jetzt noch ernsthafte Überlegungen angestellt werden, die Geisterstation unter dem Hbf für Laserevents zu nutzen, fühlt man sich in eine kleinkarierte Provinzposse zurück versetzt. Es ist eine Schande, dass diese Millioneninvestition wie eine Tanzdiele verhökert wird. Man sollte sich ihrer Bedeutung bewusst sein: Sie ist ein Baustein für die Optimierung des U-Bahn-Netzes der niedersächsischen Landeshauptstadt und Messestadt Hannover, einer Stadt, die gern ihre Bedeutung und Weltoffenheit herausstellt. In der Missachtung dieser Fakten zeigt sich die Verantwortungslosigkeit der Entscheidungsträger und ihre Unfähigkeit, das U-Bahn-Netz als integriertes Ganzes zu betrachten.
12.09.2015 Bettina Pistoll 30451 Hannover Seit 12 Jahren fahre ich zur Arbeit nach Laatzen und steige entweder am Aegi oder am Steintor um. Ich habe die 6 Wochen mit der Fahrt zum Kröpcke sehr genossen, es waren kurze Wege und ich musste morgens nicht um 6.40 Uhr am "schmuddeligen" Steintor umsteigen. Wir sind mit der Linie 10 sowieso immer von allen direkten Anbindungen ausgeschlossen, nirgends gibt es eine direkte Verbindung mit anderen Linien, entweder muss man am Steintor zur U-Bahn oder am Hauptbahnhof zurück zum Kröpcke oder durch den Hauptbahnhof, um andere Linien zu erreichen. Ich finde die Lösung über die Tunnelstrecke zum Hauptbahnhof super und so sollte es m. E. auch bleiben.
12.09.2015 Bettina Pistoll 30451 Hannover Seit 12 Jahren fahre ich zur Arbeit nach Laatzen und steige entweder am Aegi oder am Steintor um. Ich habe die 6 Wochen mit der Fahrt zum Kröpcke sehr genossen, es waren kurze Wege und ich musste morgens nicht um 6.40 Uhr am "schmuddeligen" Steintor umsteigen. Wir sind mit der Linie 10 sowieso immer von allen direkten Anbindungen ausgeschlossen, nirgends gibt es eine direkte Verbindung mit anderen Linien, entweder muss man am Steintor zur U-Bahn oder am Hauptbahnhof zurück zum Kröpcke oder durch den Hauptbahnhof, um andere Linien zu erreichen. Ich finde die Lösung über die Tunnelstrecke zum Hauptbahnhof super und so sollte es m. E. auch bleiben.
Rechnen Sie bitte 1 plus 6.