02.09.2011, HAZ: »Soll die D-Linie in den Tunnel oder oberirdisch geführt werden?«

02.09.2011 · Kommentare 0

»Soll die D-Linie in den Tunnel oder oberirdisch geführt werden?«

HAZ-Leser haben uns ihre Wahlfragen geschickt, Kommunalpolitiker aus Hannover antworten darauf: Jeden Tag bis zur Wahl am 11. September veröffentlichen wir die Stellungnahmen zu drängenden Problemen in Stadt und Umland. Heute geht es um die D-Linie – ein Thema, das in Hannover schon fast zur Endlosdebatte geworden ist. Im Frühjahr hatte die Region sich für die oberirdische Lösung ausgesprochen. Die Diskussion geht trotzdem weiter.

„Die Entscheidung über die Trasse wird in der neuen Wahlperiode gefällt, wenn Planungen vorliegen. Attraktivität undWirtschaftlichkeit stehen im Vordergrund.“ Karl-Heinz Mönkeberg, SPD

„Oberirdisch, weil diese Lösung finanziell machbar ist und damit die Stadtbahn bis zur Südstadt weitergeführt werden kann.“ Dieter Küßner, CDU

„Wir wollen die oberirdische Lösung. Menschen, die in die Innenstadt wollen, haben damit eine klare Zeitersparnis. Zudem wäre die Tunnellösung doppelt so teuer.“ Meike Schümer, Grüne

„Die Tunnelvariante ist zwar teurer, ist jedoch die schnellere Verbindung und bietet mehr Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer durch Vermeidung von Staus.“ Dieter Lüddecke, FDP

„Oberirdisch. Die oberirdische Straßenbahn erlebt eine Renaissance. Bau- und Unterhaltskosten sind geringer, und durch kürzere Zuwege ist die Reisezeit nicht länger.“ Stefan Müller, Linke

PDFArtikel als PDF-E-Paper

Zurück