31.08.2011, NP: »Stadtbahnlinie als Wahlkampfthema«

31.08.2011 · Kommentare 0

Stadtbahnlinie als Wahlkampfthema

Von Dirk Altwig

HANNOVER. Wie soll sich der Verkehr in Hannover entwickeln? Vorstellungen der Parteien nähern sich dazu immer mehr an – möglichst wenig Auto fahren, aber der Einzelhandel in der Innenstadt soll auch mit dem eigenen Pkw erreichbar bleiben.

Ausgerechnet der Neubau einer Stadtbahnlinie ist eines der wenigen fassbaren Wahlkampfthemen, in denen sich die Positionen der Parteien deutlich unterscheiden.

Es geht um die Linie 10 (Ahlem–Aegi). Die Regionsversammlung, die für den Nahverkehr zuständig ist, wird in den nächsten Monaten über die Frage „Hochbahnsteige oder neue Niederflurbahnen“ entscheiden, dann soll ein Gutachten über Kosten und Nutzen vorliegen.

Die SPD in der Regionsversammlung hat bisher deutlich gemacht, dass sie aus Kostengründen kein zweites Stadtbahnsystem einführen möchte. Ein klares Bekenntnis zu Hochbahnsteigen fehlt allerdings im Regionswahlprogramm, die Rede ist lediglich von „Barrierefreiheit“.

Die Grünen plädieren eindeutig für eine Niederflurstrecke – mit Verlängerungsoption bis in die Südstadt. Hier gibt es eine Übereinstimmung mit der CDU. Auch die Linkspartei plädiert für neue Bahnen und Niederflurtechnik bis in die Südstadt.

Die FDP hält an der lange geplanten Tunnellösung vom Goetheplatz bis zum Hauptbahnhof fest. Nur so könne die Innenstadt vom Verkehr entlastet werden.“

Zurück